WILDE LEIPZIGER
  NÜTZEN, UM ZU SCHÜTZEN  

 KORNELLE - WILDE LEIPZIGER DES JAHRES 2014  

Die Kornelle oder Kornelkirsche (Cornus mas) ist ein in Südeuropa und Teilen Mitteleuropas weit verbreiteter Großstrauch oder Baum, der auch in Deutschland – meist angepflanzt – häufig anzutreffen ist. Die Wuchshöhe beträgt im Alter von 25 Jahren gut 4 Meter, nach 50 Jahren erreicht sie knapp 8 Meter. Die Stämme werden 15–20 cm dick. Die anfangs gelbgraue Rinde verändert sich später zu einer in dünnen Schuppen abblätternde Borke. Die Wurzeln dringen tief in den Boden ein, bilden aber auch oberflächlich ein intensives Wurzelsystem, das allerdings durch Überschwemmung, Bodenverdichtung oder Salz leicht geschädigt wird. Die jungen Triebe sind grünlich behaart, später kahl, die Blätter eiförmig-elliptisch. Im Herbst färbt sich das Laub gelb, seltener orange, kann aber in manchen Jahren auch bis zum Laubfall grün bleiben. Die hellgelben Blüten stehen in kleinen Dolden zusammen. Sie erscheinen von Februar bis April vor den Blättern am alten Holz. Die Blütenknospen werden schon im Herbst angelegt, deshalb gibt es zwei verschiedene Winterknospen: Die länglichen Blattknospen und die kugelig geformten zukünftigen Blütenstände. Die daraus entstehenden Früchte sind glänzend rot, länglich und etwa 2 cm lang, enthalten rotes Fruchtfleisch und einen länglichen Steinkern. Wegen des sauren Geschmacks taugen sie eher für vielfältige Verwertungsarten als für den Rohgenuss. 

Die schönste Kornelle Leipzigs steht im Palmengarten. 

Vor dem Neuen Rathaus darf eine Kornelle nicht  fehlen!


Die älteste Kornelle Leipzigs wächst im Botanischen Garten der Universität Leipzig.  Sie wird auf ein Alter von 150 Jahren geschätzt.

Blüte Cornus mas  - Anfang März

Cornus mas - verschiedene Sorten: 

Eine bulgarische Züchtung - Cornus mas ´Shan´





Aus Österreich kommt die großfrüchtige  Sorte
Cornus mas ´Jolico´

Eine Züchtung aus Österreich 
Cornus mas ´Schönbrunner Gourmet Dirndl´

        Seltene gelbe Kornelle  Cornus mas ´Yellow´